Kategorie-Archiv: Asiatische u. arabische Serienmörder

Gerd Frank: DIE BESTIE VON LAHORE – Der Fall Javed Iqbal Mughal (um 1970 bis 1999)

Javed Iqbal (der Name „Iqbal“ bedeutet „der Glückliche“) war das sechste Kind von Mohammad Ali Mughal, einem wohlhabenden Geschäftsmann, geboren 1956 in Lahore. Seine Kindheit verlief weitgehend unproblematisch; er besuchte ein islamisches Gymnasium. Danach studierte er vorübergehend an der Universität. Mit knapp 22 Jahren machte er sich dann im Jahr 1978 mit einer Stahlgießerei in der Metallbranche selbstständig, als sein Vater zwei Villen im Stadtteil Shadbagh kaufte. In einem dieser Häuser lebte er jahrelang relativ unauffällig, wobei es niemanden sonderlich zu stören schien, daß er nicht allein darin wohnte, sondern seine Unterkunft mit jungen Männern teilte. (…) Weiterlesen

Gerd Frank: DER RIPPER VON SANAA – Der Fall Mohammed Adam Omar (1995-1999)

Der 1952 im Sudan geborene Mohammed Adam Omar, der in seiner Heimat als Totengräber für ein Krankenhaus gearbeitet hatte, war am 15. Mai 2000 festgenommen worden, weil er in den Jahren zwischen 1995 und 1999 im Jemen 16 Frauen getötet haben sollte, was er übrigens bereitwillig zugab. Acht von ihnen seien Studentinnen gewesen. Weiterlesen

Gerd Frank: DER HAIFA-KILLER – Der Fall Nicolai Bonner (2005)

Nicolai Bonner ist vermutlich der einzige Serienmörder, den die Kriminalgeschichte Israels verzeichnet. Er hat im Jahr 2005 unter schwerem Einfluß von Alkohol (es handelte sich um Wodka) vier Zuwanderer aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion ermordet, von denen drei zu den Ärmsten der Armen gehörten: Sie waren obdachlos. Die Opfer wurde alle erschlagen und grausam zugerichtet. Anschließend wurden sie verbrannt, vermutlich, um alle möglichen Beweise zu vernichten. Weiterlesen

Gerd Frank: DIE SPINNENMORDE – Der Fall Said Hanai (2000-2001)

Said Hanai war einer der schlimmsten Serienmörder in der Kriminalgeschichte des Iran. Der 1962 geborene Bauarbeiter gestand vor Gericht, in den Jahren 2000 und 2001 insgesamt 16 Frauen in der Stadt Maschhad ermordet zu haben. Das Gericht vermutete allerdings, daß es sogar 19 oder mehr gewesen sein könnten. Maschhad ist die Hauptstadt des iranischen Bundesstaates Razavi-Chorasan im Nordosten und die zweitgrößte Stadt des Landes. Es ist eine der sieben heiligen Stätten des schiitischen Islams, weil dort die Gouhardschad-Moschee liegt. Diese Stadt ist ein politisches und religiöses Zentrum. Weiterlesen

Gerd Frank: DER WÜSTENVAMPIR – Der Fall Mohammed Bijeh und Ali Baghi (1975-2005)

Der am 7. Februar 1975 geborene Mohammed Bijeh war ein iranischer Serienmörder. Er hatte vor Gericht gestanden, insgesamt 17 Kinder und drei Erwachsene ermordet zu haben. Bijeh soll auch einen Komplizen gehabt haben – nämlich den 24 Jahre alten Ali Baghi. Die beiden Männer hatten in einer Ziegelsteinfabrik gearbeitet. Weiterlesen

Gerd Frank: DER TEUFEL VON HAIDARPUR – Der Fall Chandrakant Jha (1998-2007)

Angeblich wollte er ihnen nur helfen, einen Job zu bekommen, ihnen sichere Mahlzeiten verschaffen und sie wie eigene Kinder verwöhnen. Stattdessen rastete er bei lächerlichen Kleinigkeiten aus, tötete sie und verstreute ihre verstümmelten Gliedmaßen in den verschiedensten Stadtteilen von Neu-Delhi. Weiterlesen

Gerd Frank: DER OBDACHLOSENMÖRDER – Der Fall Raman Raghav (1965-1968)

In den späten 60er Jahren des 20. Jahrhunderts trieb in der indischen Metropole Bombay – dem heutigen Mumbai – ein psychopathischer Serienmörder sein Unwesen, der zu den schlimmsten des Landes gehören dürfte. Zwischen 1965 und 1968 hatte er insgesamt 41 Männer, Frauen und Kinder (die er offenbar nach dem Zufallsprinzip ausgewählt hatte) brutal ermordet, weshalb er auch gleich nach seiner Festnahme auf seinen Geisteszustand untersucht wurde. Die Gutachter diagnostizierten Schizophrenie bei ihm. Weiterlesen

Gerd Frank: MORDE OHNE MOTIV – Der Fall Motta Navas (1996-2012)

Der 1966 geborene Motta Navas ist ein Sonderfall in der Kriminalgeschichte Indiens, denn im Grunde gab es für den Täter kein nachvollziehbares Motiv, seine Morde zu begehen. Er schien seine Opfer lediglich als Objekte betrachtet zu haben, an denen er seine mörderische Wut auslassen konnte. Wieso sich diese derart aufgestaut hatte, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Weiterlesen