Gerd Frank: Der Fall Carroll Edward Cole (1946 und 1971–1980) – DER FRAUENHASSER VON NEVADA

Carroll Edward Cole wurde 1938 als zweiter Sohn von LaVerne und Vesta Cole in Sioux City, im US-Bundesstaat Iowa, geboren. (…) In San Diego verübte er am 7. Mai 1971 seinen ersten Mord als Erwachsener. Die 39jährige Essie Buck war die Besitzerin einer Kneipe; er lud sie auf eine Fahrt in seinem Wagen ein und erwürgte sie dann. Mit der Leiche im Kofferraum suchte er dann nach einem Platz, wo er sie beseitigen konnte.

Carroll_Cole

Nur zwei Wochen später betrank sich Cole mit einer Frau, von der er lediglich wußte, daß sie Wilma hieß. Sie verbrachten die Nacht zusammen, danach erwürgte er sie. Die Leiche vergrub er in der Nähe von San Isidoro. (…)
Kurz darauf brachte er sein drittes Opfer um. Dieses Mal kannte er nicht einmal den Namen der Frau. Dafür war klar, wie er sie töten wollte: Zuerst kam der Suff, dann der Sex und schließlich der Mord. Dieses Vorgehen wurde zu einem regelrechten Ritual.
Cole hatte drei Morde in einem Monat begangen, er war zum Serienmörder geworden. Von nun an war sein Weg vorgezeichnet. Im Juni 1973 heiratete er die Bardame Diana Pashal, die ebenfalls der Trunksucht ergeben war. Das Paar stritt sich häufig. Cole verließ in solchen Fällen das Haus für ein paar Tage, um sich eine Auszeit zu nehmen. Wenn er weg war, beging er Morde, darunter einen an einer Frau, aus deren Gesäß er sich angeblich Steaks gebraten haben will.
Im September 1979 erwürgte er dann seine Frau. Als ein Nachbar die Tat bemerkte, verständigte er die Polizei. Obwohl diese Dianas Leiche in ein Handtuch eingewickelt in einem Schrank entdeckten, gingen die Ermittler davon aus, daß ihr Tod ihrem schweren Alkoholismus zuzuschreiben sei. Cole wurde nach kurzer Vernehmung ohne jegliche Anklage entlassen!
Jetzt verließ er San Diego wieder und zog planlos im Westen der USA umher. So ermordete er in einem Hinterhof von Las Vegas die Prostituierte Kathlyn Blum und drei weitere Frauen in Dallas. Weil er bei einem dieser Verbrechen gesehen worden war, wurde er wieder einmal verhaftet. Auch diesmal war er vom Glück begünstigt, denn die Polizei glaubte der Diagnose des Gerichtsmediziners, daß die Frauen eines natürlichen Todes (Kreislaufversagen) gestorben seien. Cole wäre beinahe wieder auf freien Fuß gesetzt worden, hätte er sich nicht selbst widersetzt. Er wollte reinen Tisch machen und gestand, in den vergangenen neun Jahren mindestens 14 Frauen ermordet zu haben. (…)
Am 16. August 1984 wurde auch dort das Verfahren eröffnet und Cole bekannte sich sogleich der Morde, derer man ihn anklagte, schuldig. (…) Die Richter folgten seinem Wunsch und verhängten die Todesstrafe. In den folgenden Monaten verfaßte Carroll Cole eine ausführliche Autobiographie, dann wurde der Hinrichtungstermin auf den 6. Dezember 1985 festgesetzt. Gegen zwei Uhr morgens richtete ihn der Henker im Nevada State-Gefängnis mit der Giftspritze hin. Leseprobe aus Totmacher 5.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>